Laura

http://Laura.deinstart.de


Dein Start


Dein Start


Nen Paar Grüßee...=)^^

Ich grüß ma meine Schatzelchen: Jannis...schatzii lieb dich :-* |Jenny...Bist my ABF hdsmhgudl :-* |Marius...Bist my ABK hdgggdl:-*^^ hihi |Domi...Mit dir kann man echt über alles lachn=D hihi hdsmhdl :-*^^ |Florian...hdsssssssssmmmmmmhhhddll:-*^^ |Corinna..bist auch eine MeinA ABFs =) hdggdl :-* |David Bist geiLö hdsmhgudl^^:-* |Rutger..=D hdsmdl :-* hihi |Christian..=P hihi hdgggggdl:-* |Lotte...hdgdl ^^ hihi |Minny..hab dich glaube auch lieb..bin mir aber nicht sicher =D |Lars...oder bessA SNOOPY =D hihi hdgdl |matze...nich zu vieL saufen =D hdgggggdl :-* ||Und noch ein paar leute mehr =D hihi HEASMHGUDL :-* ^^


Emos(was sind emos, alles aus dem Internet)

Emo (Emotional Hardcore; dt. [ˈeːmo], engl. [ˈiːmoʊ]) bezeichnet ursprünglich ein Subgenre des Hardcore-Punk, auch Emocore genannt, das sich durch das stärkere Betonen von Gefühlen wie Verzweiflung und Trauer sowie durch die Beschäftigung mit persönlichen Themen wie Liebe und Freundschaft auszeichnet. Entstehung Als Ursprung von Emo gilt die sogenannte Washington D.C.-Hardcore-Punk-„Schule“, die neben den Westcoast-Gruppen und später dem New York Hardcore (NYHC) als die wichtigste und stilbildendste in der Hardcore-Bewegung gilt. Bands wie Minor Threat, Government Issue oder auch die frühen Bad Brains prägten den Hardcore-Punk aus Washington. Schon Anfang der 1980er Jahre suchten einige Musiker innerhalb der Hardcore/Punk-Szene Wege, um eine Antwort auf die zunehmende Härte und den Machismo – also Umgangsformen, die nicht viel mit den Hardcore-Idealen zu tun haben – von Teilen innerhalb der Hardcore-Szene zu finden. Stattdessen wollten sie offen Emotionen und Gefühle zeigen und dies auch in ihren Songs verarbeiten, und dies ist – trotz aller fortschrittlicher Gedanken im Hardcore – in der damaligen rauen, eher pessimistisch denkenden, Hardcore-Szene schon ein wenig verpönt. Als wichtiger Wegbereiter gilt die Band Rites of Spring, die Mitte der 1980er Jahre aktiv war. Vorher hatte schon die Band Hüsker Dü aus Minneapolis emotionale Passagen in ihre Lieder eingebaut und Liebe und Verzweiflung thematisiert. Nachdem Rites of Spring aufgelöst wurde, formierten sich wenig später die Bands Embrace und Fugazi, die beide zu den wichtigsten Bands im Emo und Post-Hardcore-Bereich zählen. Inspiriert von dem als klassischen D.C. Sound[2] bekannt gewordenen Emo- bzw. Hardcore-Punkklängen bildeten sich Ende der 1980er Jahre weitere Bands wie Nation of Ulysses, Shudder To Think und Fire Party, die den Post-Hardcore/Emo weiterentwickelten. Vor allem die ebenfalls zu dieser Zeit existierende Band Moss Icon trug zum Sound des Emos bei. So wurde das – heute bekannte – Laut/Leiseschema und der Wechsel zwischen geschrienem und clean gesungenem Gesang von vielen nachfolgenden Bands übernommen (siehe auch Emo#Stil). Andy Radin, ehemaliger Bassist bei der Screamo-Band Funeral Diner, beschreibt den Stil und Einfluss von Moss Icon so: „Moss Icon strips the 'emo' element down to the core, and adds a great deal of intricate, arpeggiated guitar melody (by Tonie Joy, later of Born Against, Lava, Universal Order of Armageddon, etc.) with a strong focus on loud/soft dynamics. The vocals, too, break new ground by building up to actual top-of-the-lungs screaming at songs' climaxes.“[3] Nach einiger Zeit entstanden auch in anderen Hardcore-Zentren Emo-Bands, an der Westküste sowie an der Ostküste, vor allem rund um New York City. Zum Einen bilden sich Ende der 1980er bzw. Anfang der 1990er Jahre New Yorker Emo-Bands, wie die einflussreiche Band Policy of 3 oder auch die kurze Zeit existierende Native Nod, sowie Bands mit einem härteren Emo-Sound, von denen Merel zu den Bekanntesten gehörten. An der Westküste bildeten sich zum Anderen in etwa zur selben Zeit Emo-Bands wie etwa Still Life, als auch Bands wie Heroin, Indian Summer, Antioch Arrow, Universal Order of Armageddon und Swing Kids, die ebenfalls einen härteren Emo-Stil spielten. Der Sound der härteren Emo-Bands entwickelte sich – wie auch der, der härteren New Yorker Bands – später zum Screamo (siehe auch Emo#Screamo). Teilweise werden auch schon diese Bands damit beschrieben. Vorher hatten schon Bands aus dem Bereich Punkrock und melodic Hardcore, etwa Jawbreaker und Dag Nasty, in ihren Stil Emo-Elemente integriert. Mitte der 1990er Jahre folgten Bands wie Falling Forward, die den „typischen“ Emo-Sound weiter festigten. Weiterhin folgten gegen Ende des Jahrhunderts weitere Bands, etwa die einflussreichen Four Hundred Years und auch Gruppen wie Thursday, die den ewas experimentelleren und in Teilen ruhigeren Sound des emotional Hardcore weiterentwickelten. Zum Anderen entstanden eher straighteren Emo spielende Bands, wie die vormals als „reine“ Hardcore-Punk-Band gegründete Gruppe boysetsfire. Im Screamo-Bereich bildeten sich ab Mitte der 1990er Jahre mit Saetia, Funeral Diner und Anderen wichtige Bands. Mit der Jahrtausendwende kommen Bands wie Senses Fail, deren Emo-Stil stark vom Pop-Punk geprägt ist. Anfang 2000 entstehen mit Silverstein weiterhin Gruppen, deren Stil durch einen glatteren, geradlinigeren und besser produzierteren Sound, durch den geschrienen Gesang, aber auch durch einige Pop-Punk-Elemente geprägt ist. Vielfach wird die uneingeschränkte Verwendung des Genres Emo für diesen Sound kritisiert. Stattdessen wird oft Post-Hardcore zumindest als Zweitbestimmung vorgezogen.[4] Fälschlischer Weise wird der Stil teilweise auch mit dem Begriff Screamo beschrieben. Die falsche Einordnung von Bands in das Genre Screamo wird in der Folgezeit häufiger anzutreffen sein. Die Screamo-Band Hot Cross entsteht ebenfalls im Jahr 2000, obgleich ihr Sound stärker experimentell mit anderen Genres spielt, während 2003 mit Still Life eine einflussreiche Emoband nicht mehr aktiv ist. Des Weiteren entstehen mit Alexisonfire, A Static Lullaby und Anderen härtere Post-Hardcore-Bands, deren Stil sowohl von außen, als auch von den Gruppen selbst, mit Emo umschrieben wird.[5] 2002 gründet sich Funeral for a Friend. Eine Band, die kommerziell erfolgreich sein wird, deren Stil sich jedoch noch weiter vom eigentlichen Emo entfernt. Dennoch gilt die Band bei vielen als Inbegriff des Genres[6], was vielen anderen so unkommentiert schon ein wenig aufstößt. Deren Sound werden sich viele nachfolgende Bands mehr oder weniger zu eigen machen. Nicht zuletzt wurden bzw. werden in den letzten Jahren viele Gruppen und deren Sound fälschlicherweise mit dem Genre in Verbindung gebracht. Zum einen werden Bands, die eher dem Alternative Rock zugeordnet werden[7], zum anderen Bands die dem aufkommenden Metalcore zugeschrieben werden, zumindest aber starke Einflüsse haben[8], fälschlich als Emo oder Screamo bezeichnet. Emo und Mode Seit dem Jahr 2000 erfolgt die Genre-Einordnung allerdings oft auch rein äußerlich. Dies kommt daher, dass ab dem 21. Jahrhundert der modische Aspekt verstärkt Beachtung findet und sogar aus dem Korsett einer Subkultur, die sich über die Musik definiert, ausbricht. Emo existiert seit diesem Zeitpunkt als Modeerscheinung die von der Musikszene unabhängig existiert. Einen einheitlichen Dresscode gab es in den ersten Generationen noch nicht. „Emos“ dieser Generationen kleideten sich so wie es in Hardcore-Punk und Punkkreisen Mode war. Bei der Masse der sich in den 90ern dem Indierock-Emo zugehörig Fühlenden, war die Mode durchaus anders geprägt. Dort waren Hornbrillen, enge Pullover, Westen, Chordhosen, Hemden, Worker-Jackets und Lederschuhe die vorherrschenden Kleidungsstücke. Gegen Ende der 1990er Jahre entstand im emotional Hardcore-Bereich ein Modestil der gerne als „Spock-Rock“ bezeichnet wurde und wird. Er wurde von Justin Pearson, dem Sänger der damals aktiven Swing Kids, geprägt. Charakteristisch dafür waren gerade geschnittene, ungescheitelte Haare, ähnlich den Romulanern und Vulkaniern aus der Serie Star Trek. Das Schwarzfärben der Haare trat zum ersten Mal vermehrt auf. Modisch zeigte die Spock-Rock-Szene wenige Besonderheiten auf, häufig getragen wurden Hochwasserhosen und schwarze, enge T-Shirts. Emo, im heutigen Verständnis als Modeerscheinung, greift verschiedene Elemente der früheren Generationen auf und vermischt sie mit Elementen der Gothic-Mode. Charakteristisch sind: ein schwarz gefärbter Pony, meist rechts oder links gescheitelt, Röhrenjeans, enge T-Shirts, Arm- oder Schweißbänder, Buttons, Sportschuhe, dunkel geschminkte Augen (bei beiden Geschlechtern) sowie Nietengürtel. Essentiell für die heutige Emo-Mode ist aber nicht nur das Vorhandensein der oben genannten Dinge, sondern auch Farbe, Marke und Muster. Die Farbe schwarz nimmt in der heutigen Szene eine besondere Stellung ein und wird vermehrt getragen, oft wird sie mit rot oder pink gemischt, sowohl bei der Kleidung als auch bei der Haarfarbe. Die dominanten Schuhmarken sind Converse und Vans, von welchen vermehrt die Typen Chucks und Slip-On getragen werden. Schuhe sowie Accessoirs (beispielsweise Schweiß-, Armbänder, Ketten etc.) weisen oft ein Karomuster auf. Charakteristisch ist unter anderem die Mischung von Dingen, die im allgemeinen Verständnis als „süß“ gelten, wie etwa Hello-Kitty-Accessoirs, mit Düsteren, etwa Totenköpfen und Skeletten. Stil Generell ist eine stilistische Beschreibung von Emo wegen der großen Differenzierung innerhalb, gerade auch mit Blick auf die eher vom Indierock geprägten Emobands, schwierig. Das Hauptaugenmerk liegt deshalb auf dem klassischen „emotional Hardcore“. Musikalisch gesehen handelt es sich bei Emo im weitesten Sinne um eine Form von Post-Hardcore, jedoch deckt der Begriff aber längst nicht alle Möglichkeiten des Subgenres mit ab. Die Unterscheidung zwischen „nur“ Post-Hardcore-Bands und Bands, die auch dem Genre Emo zugeschrieben werden ist deshalb teilweise schwierig. Ursprünglich basierte Emo auf dem typischen Mid-Tempo Washington D. C. Hardcore-Punk-Sound. Ein punkiges Schlagzeug traf damals auf laute verzerrte Gitarren, wobei sich wildere und schnellere Parts mit langsameren Abwechselten. Gesanglich prägte vor allem der Gesang von Guy Picciotto, aber auch von Ian MacKaye, der zwischen leisen Melodien und emotionalen Schreien wechselte, den Sound von Emo. Weiterhin prägte auch die Band Moss Icon den Stil. Musikalisch gesehene Besonderheiten des Emos sind – wie beim Post-Hardcore oft üblich – die Wechsel im Gesang (Clean und Schreien), im Tempo und der Lautstärke, sowie die auch hier meldiöseren und komplizierten Riffs der Gitarren. Anders als beim normalen Post-Hardcore sind die noch experimentierfreudigere Songstruktur, der stärkere Einbau von langsamen Textstellen und Liedern, die Eindeutig zum großen Teil stark emotionalen Texte, in denen es eher um Liebe, Trauer, Verzweiflung aber auch oft andere Alltagsprobleme geht, weniger sind politische Themen vorhanden. Experimentell werden oft auch Synthies und Keyboards verwendet. Schon am Anfang waren Emo-Bands einstellungsmäßig fest verankert in der Hardcore-Punk- und Punk-Szene. Obwohl gerade auch im Emo-Bereich viele Bands Verträge bei Major-Labeln angenommen haben, unkritisch Merchandise verkaufen und damit ihren Labels beträchtliche Einnahmen bescheren, ist der „Do it yourself“-Gedanke (D.I.Y.) grundsätzlich vorhanden und wird von vielen auch gelebt und umgesetzt. Gerade auch im Screamo-Bereich veröffentlichen kleine, unabhängige Labels Alben in kleinen Stückzahlen. Viele Emo-Bands sind auch Straight Edge-Bands, bzw. viele Bandmitglieder leben nach diesen Gedanken. Dazu zählen zum Beispiel Policy of 3 und boysetsfire.[12] Andere Einstellungen und Meinungen, die beim Hardcore-Punk üblich sind, wie etwa Veganismus, die Beschäftigung mit Tierrecht/Antispeziesismus und Tierbefreiung werden auch von Emo-Bands gelebt und aktiv propagiert. So beteiligt sich etwa die kanadische Emo-Band Silverstein[13], Thursday[14] oder Senses Fail an Kampagnen der Tierrechtsorganisation PETA. Einige Bands – wie beispielsweise Four Hundred Years – sind auch explizit (links-)politisch, auch wenn sie ihre Musik nicht als unbedingte Plattform für ihre politischen Meinungen sehen. So gehört unter anderem Moss Icon oder etwa die Post-Hardcore/Emo-Band boysetsfire zu den wenigen eher kommunistisch orientierten Bands[15] im sonst eher auch links, aber eher anarchistisch geprägten Hardcore-Punk. Obgleich die vom Hardcore-Punk bekannten Einstellungen und die Moral bei vielen Emo-Bands weniger stark ausgeprägt sind – gerade bei stark kommerziell ausgerichteten und wenig in der Hardcore-Punk-Szene verankerten Bands – sind diese Ideale dennoch verbreitet.


WICHTIG FÜR ALLE!!!

Bericht: Auf welche Fächer freue ich mich? von Laura (12) Vortext: hallo leute! Ich bin Laura Pastuschek. Ich bin 12 Jahre alt. Ich hoffe meine Meinung über die Fächer werden euch euren ersten Eindruck geben. Viel Spaß beim lesen und weiter erzählen. Ich freue mich schon auf Chemie, dann kann ich mich auch drauf freuen, weil ich dann experimentieren kann. Physik find ich schrecklich diese ganzen Protokolle! Das nervt voll. Geschichte wird zum einschlafen sein! Ich hab Mal in das Buch geguckt und das ist so langweilig! Biologie ist ganz okey, aber Mal erlich Knochen interessieren mich nicht in der Schule. Ich find das Thema Tiere viel besser. Mathe, ich will ja nichts falsches sagen, aber Mathe ist schrecklich! Voll schweer. Religion kann ganz lustig und cool sein, aber wenn man die einzige aus der klasse ist die evangelisch oder katolisch ist dann ist das echt doof. Kunst ist in den ersten vier Schuljahren ganz cool, aber spätestens im fünften Schuljahr ist es zum kotzen, nur schlechte Noten! Zu Deutsch muss ich garnix sagen das ist einfach ganz okey manchmal langweilig aber doch eigentlich cool. Für die kleinen, ihr könnt euch auf Computer freuen dieses Fach gibt es aber leider nur in den ersten vier Schuljahren danach gibt es Computer nicht mehr als Fach, eigentlich schade aber ihr habt dann bestimmt einen eigenen PC. Englisch! Schrecklich sagt nicht das das euer lieblings Fach ist! Einfach scheiße diese blöden Vokabeln, es ist mir echt Leid diese blöden Vokabeln abzuschreiben!!!! Sport ist manchmal cool, aber nur in der Sporthalle! Schwimmen mit der klasse ist schrecklich!Jeder spritzt dich nass und taucht dich zum Spaß mal eben unter!Ich gehe da lieber mit meinen Freunden oder Eltern schwimmen. Musik ist cool wenn es nicht um Noten geht!Noten sind schrecklich ich kann die Noten nicht! Notendiktate auch nicht! Erdkunde??!? Da fragt ihr noch?!? Ich hasse Erdkunde wie die Pest! Erdkunde Unterricht zu machen ist wie die Pest, die Grippe,die Vogelgrippe, Die Windpocken, die Masern und Krebs aufeinmal zu haben!!!! Ich hoffe doch diese Info hat euch weiter geholfen.Wenn ich ein Fach vergessen habe dann sagt es mir einfach. Viel Spaß noch in der Schule. Eure Laura.


Gastebüch

eWBHkInWxUwZdTjbFaw 24-02-14
qtVTwc wfrtbdesrfop, [url=http://jyoudrqzwsix.com/]jyoudrqzwsix[/url], [link=http://hxqfgelefkib.com/]hxqfgelefkib[/link], http://nbpnbegeqpcy.com/

bjZJpTKF 20-02-14
comment2, cheap viagra, [url="http://eastharlemmeccenter.com/"]cheap viagra[/url], pyhp,

heuZLetCOwXGCApeG 19-09-13
jvC6pI dediliuavlsy, [url=http://vhibozxjtrhk.com/]vhibozxjtrhk[/url], [link=http://wskzvognpbfh.com/]wskzvognpbfh[/link], http://jaktlxzrynjf.com%

NpgaZnUepbdeGibI 14-07-13
ynH1tt tzdxbkuyfoil, [url=http://gqliedyyxzsf.com/]gqliedyyxzsf[/url], [link=http://jwudncluukum.com/]jwudncluukum[/link], http://rysmexhpftac.com/

NDsLBTRjyuhZH 13-07-13
bk182x gefmllanfxoj, [url=http://luddtwyulgwx.com/]luddtwyulgwx[/url], [link=http://kiinyzixmiwh.com/]kiinyzixmiwh[/link], http://mcmzqpanqsew.com/

NSflrMvZ 23-04-13
rI3hx1 kstkihgzixpp, [url=http://phnihflanvci.com/]phnihflanvci[/url], [link=http://xiehzigmlpha.com/]xiehzigmlpha[/link], http://acklvnacxlms.com/

pu32Lx qvozolf 13-11-11
pu32Lx
qvozolfrpuem, [url=http://eappeamymtmv.com/]eappeamymtmv[/url], [link=http://mytihkpjzlpl.com/]mytihkpjzlpl[/link], http://psqxygxvuohr.com/

1XjwHF uvzupdx 22-02-11
1XjwHF
uvzupdxjlefv, [url=http://lijpwxultjus.com/]lijpwxultjus[/url], [link=http://dlryvwaykoss.com/]dlryvwaykoss[/link], http://plyjldpkkcsm.com/

m6JHPL dfamqtp 2-11-10
m6JHPL
dfamqtpcqkpe, [url=http://ztknwdzsjpvw.com/]ztknwdzsjpvw[/url], [link=http://baadfjwkruna.com/]baadfjwkruna[/link], http://kaiaijsqbxmm.com/

csRLyw zkjpcsu 21-10-10
csRLyw
zkjpcsulrvma, [url=http://hygnhaginxam.com/]hygnhaginxam[/url], [link=http://qhcuznzlpqtr.com/]qhcuznzlpqtr[/link], http://fmkcjzcraszj.com/

KQaOvj tnkvkit 13-10-10
KQaOvj
tnkvkitmrhwe, [url=http://xipspcozpqpm.com/]xipspcozpqpm[/url], [link=http://pyutagzembbp.com/]pyutagzembbp[/link], http://uzsmailulzxj.com/

kq5H99 doitxzf 20-09-10
kq5H99
doitxzfwaaop, [url=http://stycwcytsfuh.com/]stycwcytsfuh[/url], [link=http://exytoofsqulq.com/]exytoofsqulq[/link], http://rwmjqcllivwc.com/

zgOWqHnDnxYVhq 10-09-08
tN9my9 papvqbtxsiph, [url=http://evqgfvyhsnsu.com/]evqgfvyhsnsu[/url], [link=http://igaeeiuewaep.com/]igaeeiuewaep[/link], http://fxyfissxfdog.com/

iHgBRoXzfANtTVYh 6-07-08
B7w2yO nxjvwoossguo, [url=http://gelgsxyebfig.com/]gelgsxyebfig[/url], [link=http://aezxbafjyiho.com/]aezxbafjyiho[/link], http://kavmnxpmcidx.com/

dNmXHvDiOsZFsGJuUw 22-06-08
W8tlad kupmyjicltwi, [url=http://drfgrrtsrlxf.com/]drfgrrtsrlxf[/url], [link=http://ovcxqxwmamkm.com/]ovcxqxwmamkm[/link], http://qgppnacgbyuo.com/

pTrnwuVBNZkD 25-05-08
QqDkbx rrtunqezrfvl, [url=http://dnichmzkuxgt.com/]dnichmzkuxgt[/url], [link=http://tvhqqrgmwtvk.com/]tvhqqrgmwtvk[/link], http://venrzpnournj.com/

OtvbyGYW 22-05-08
OniD0I netnmhiwyvai, [url=http://bxtvrfqieohi.com/]bxtvrfqieohi[/url], [link=http://vgozxqkglhjf.com/]vgozxqkglhjf[/link], http://nuhwicnfitwl.com/

marius 13-04-08
laura, ich finde su solltest nicht alles von wikipedia.de kopieren

Laura 19-03-08
boah man nerv nich! bist du wieder diesA dumme Niki?! Lass es jeze ma! und nerv marius nicht immer!!!

marius geheimer lover 18-03-08
ich find marius ja sooooooooo tollllllllllllll findest du ihn auch so tollll wie ich hoffentklich mag er mich

basketball ladyyyyy 17-03-08
cooooooool <3<3<3<3


Punks(was sind Punks, aus dem Internet)

Das Wort Punk /pʌŋk/ aus dem Englischen ist älter, als oft angenommen wird. Es taucht bereits bei Shakespeare auf, z. B. in Maß für Maß, und bezeichnet eine Prostituierte. Aus einer anderen Bedeutung, faules Holz, ergeben sich weitere durch Übertragung: Punk bezeichnet allgemein etwas Niedriges, Minderwertiges, also Unsinn; auf Personen bezogen Anfänger, unerfahrene Person, Strolch, Kleinkrimineller, Landstreicher oder gar Abschaum, Dreck. Lenny Kaye, der Gitarrist der Patti Smith Group, gebrauchte den Begriff Punk-Rock 1972 in den Erläuterungen einer von ihm veröffentlichten Anthologie des amerikanischen Garagenrocks der 1960er Jahre. Später gründete in New York Legs McNeil ein Fanzine namens Punk Magazine. Der Punk-Veteran Donny the Punk hat erklärt, dass das Wort Punk von einem Slangausdruck für Vergewaltigungen im Gefängnis kommt („I punked that kid“). Ein „Punk“ ist in diesem Zusammenhang das Opfer. Nach Großbritannien gebracht wurde der Begriff „Punk Rock“ für junge englische Rockbands wie die Sex Pistols, The Clash und The Damned durch die Musikjournalistin Caroline Coon, die damalige Freundin von Paul Simonon, dem Bassisten von The Clash. Vorher war in England für diese Art von Musik der Begriff „Working Class Rock ’n’ Roll“ geläufig. Der Ursprung des Punks liegt in den späten 1960er Jahren. Punk war vor allem eine Reaktion auf die Hippie-Bewegung. Er richtete sich gegen den friedvollen Idealismus und Optimismus der Hippies. Demgegenüber gab sich der Punk illusionslos und setzte auf offene Ablehnung und Brüskierung der Gesellschaft. Die Entstehung der Punkbewegung ist eng verknüpft mit der gleichnamigen Musikrichtung. Welches die erste Punkrock-Band war, ist umstritten. Genannt werden in dem Zusammenhang die Ramones, The Stooges, die New York Dolls, MC5, gelegentlich auch Patti Smith. Alle diese Bands kommen aus den USA. Als Zentrum des ursprünglichen amerikanischen Punks gilt der Club CBGB in New York City. Die frühen Punkbands spielten eine rohe und ungeschliffene Art des Rock, ähnlich dem frühen Beat und Rock ’n’ Roll. In der öffentlichen Wahrnehmung hingegen dominierten Bands wie Pink Floyd, Genesis, Emerson, Lake & Palmer oder Led Zeppelin, bei denen alles perfektioniert war, die für jede Platte und für jedes Konzert ein enormen Aufwand betrieben und jede Einzelheit genauestens planten. Aus der Sicht einer rebellischen Jugend verkörperten diese Gruppen bestenfalls Stillstand, wenn nicht den Ausverkauf an „das System“. Hinzu kam, dass die U-Musik Mitte der 1970er unter den Einfluss der Discokultur geriet, die aus der Sicht einer rebellischen Jugend oberflächlich, kommerziell und verlogen war. Dagegen stand der Punk für schnelle, kurze und einfache Songs. Stilistisch handelte es sich meist um eine primitive Form des Rock ’n’ Roll. Langsame und gefühlvolle Lieder (Balladen) gab es nicht. Die Texte bestanden hauptsächlich aus Betrachtungen über das (eigene) Leben und Leiden als Jugendlicher, aus Anklagen und Beschimpfungen, oder auch aus reinem Dadaismus. Die Geburt der Bewegung in Großbritannien Auch wenn die ersten Bands aus New York kamen – zu einer echten Bewegung wurde der Punk in London. Charakteristisch für die Punkbewegung war einerseits eine gegen das politische Establishment (auch gegen die Linke), gegen die Musikindustrie und gegen bürgerliche Lebensweise gerichtete Haltung. Andererseits gehörte von Anfang an auch eine radikale Selbstvermarktung zum Punk, vor allem durch die Sex Pistols und ihren umtriebigen Manager Malcolm McLaren. Soziologisch betrachtet entstand die englische Punk-Bewegung aus einem apolitischen Groll, den viele Jugendliche gegenüber sämtlichen Institutionen empfanden. Grundlage dafür waren mangelnder Halt durch die Schulen und mangelnde Aussichten im Berufsleben, bedingt durch die Wirtschaftskrise und das steife englische Klassensystem. Die Jugendlichen, die den Hauptanteil der Bewegung ausmachten, fühlten sich ausgeschlossen und betrogen um die Dinge, die ihnen erstrebenswert vorkamen: modische Kleidung, die neueste Musik, oft sogar schon der Konsum von Getränken in Gaststätten. Ihre Antwort hieß Eigenproduktion – Eigenproduktion der Kleidung (notfalls aus dem Altkleidercontainer), Eigenproduktion der Musik (notfalls mit gestohlenen Instrumenten, wie bei den Sex Pistols) und auch des Musikvertriebs. Unvollkommenheit wurde dabei nicht nur in Kauf genommen, sondern angestrebt. Man kokettierte damit, dass man nur drei Akkorde auf der Gitarre beherrschte (gemäß einer Zeichnung einer Drei-Akkord-Folge mit dem Text: „this is a chord, this is another, this is a third. Now form a band“ in einer 1977er-Ausgabe des wegweisenden Fanzines Sniffin' Glue); Gitarrensoli und jede Form von Virtuosität waren als „Star-Gesten“ verpönt. Man war nicht der Auffassung, dass Kritik auch konstruktiv sein müsse. Ein beliebtes Schlagwort war „boredom“ – Langeweile. Im Mittelpunkt stand die eigene Subjektivität, das eigene Leiden am Zustand der Welt, das sichtbar gemacht und so gegen sie gewendet werden sollte. Die Arbeiterbewegung und die Neue Linke wurden ebenso abgelehnt wie das herrschende System. Grundsätze des Punks waren: Verschwende dich selbst, glaube niemandem, do it yourself, stelle Autoritäten und Stars in Frage. Aus einer als provokant empfundenen Szene heraus entstand eine Gegenkultur mit eigenen Ausdrucksformen: Hässlichkeit als Programm, zerfetzte Kleidung (oft Unterwäsche), Sicherheitsnadeln im Gesicht, mit Kopiergeräten billig hergestellte Zeitschriften (Fanzines), aber auch spontane dadaistische Aktionskunst, exzessiver Konsum von Alkohol und anderen Drogen. Von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde die entstehende Punk-Kultur in England, als die Sex Pistols mit ihren Singles Anarchy in the UK (1976) und God Save the Queen (1977) Aufsehen erregten. In kurzer Zeit entstand eine Unzahl neuer Bands. Als die wichtigsten Bands dieser Zeit gelten: * Sex Pistols (die bei weitem bekannteste Punkband), * The Clash (die musikalisch einflussreichste Punkband), * The Damned (die erste Fun-Punk-Band), * The Slits (eine der wenigen Frauen-Punkbands), * The Stranglers (eine der wenigen Punkbands mit Keyboard) und * Crass (ein radikal antikommerzielles und politisches Projekt). Schon damals teilte sich die Punk-Bewegung in viele Richtungen wie Anarcho-Punk, Oi!/Streetpunk, Ska-Punk, Fun-Punk und Skatepunk. Parallel zum Entstehen des Punks entwickelte sich der ebenso musikalisch radikale Industrial mit Vorreitern wie Throbbing Gristle, Cabaret Voltaire und SPK. Die frühen 1980er Jahre Anfang der 1980er Jahre verbreitete sich der Punk über die ganze Welt, und es entstanden verschiedene Punk-Szenen in fast allen Ländern Europas, Amerikas und Ostasiens, insbesondere auch in den kommunistischen Staaten des Ostblocks. Zugleich wurde der Punk ernsthafter, aggressiver und in gewissem Sinne politischer. Ein populärer Slogan der damaligen Punkbewegung heißt „No Future“ – keine Zukunft. Es war die Zeit des kalten Krieges, in denen viele Menschen einen Atomkrieg befürchteten. Auch das neu erwachte Umweltbewusstsein verursachte in der westlichen Welt einige Zukunftsängste bis hin zur Weltuntergangsstimmung. Ronald Reagan, Margaret Thatcher und Helmut Kohl standen in der Politik für Restauration, nämlich für eine Abkehr von den Idealen der 68er-Bewegung, die in den 1970er Jahren prägend gewesen war. Konservative Werte gewannen wieder an gesellschaftlichen Zulauf („Leistung soll sich wieder lohnen“). Karriere zu machen, galt der Jugend als erstrebenswertes Ziel. Gleichzeitig herrschte aber Massenarbeitslosigkeit. Die 68er traten den Jugendlichen nun als Lehrer und Beamte gegenüber und verkörperten damit „das System“. Dagegen setzten die Punks auf totale Verweigerung. In den 1980er Jahren war Punk die dominierende Kultur in den meisten autonomen Zentren. Die Chaostage in Hannover waren von 1982 bis 1984 ein fester Treffpunkt der Szene. Wichtige Bands dieser Zeit sind: * in den USA Black Flag und die Dead Kennedys, * in Großbritannien The Exploited und * in Deutschland Slime. Punk als eine Mode unter vielen! In den späten 1980ern gehörte der Punk dann zum selbstverständlichen Straßenbild in Europa. In London ließen sich besonders gestylte Punks zusammen mit Touristen fotografieren. Selbst in Kinderbüchern und in der Fernsehserie Lindenstraße tauchten Punks auf. Mit massenkompatiblen Bands wie Die Toten Hosen und Die Ärzte war Punk zum Teil des Mainstreams geworden und wurde entsprechend verkauft (Kommerzpunk). Der Punk hatte sich von einer anfangs unpolitischen Haltung über eine radikale politische Bewegung zu einer von vielen gesellschaftlichen Gruppen entwickelt. Viele Leute sind der Ansicht, dass alle Punks, die nach der ersten Welle kamen, nur noch modische Nachahmer waren und das Anliegen der ursprünglichen Punkbewegung und die im Punk verkörperten radikalen Ansichten (z. B. Anarchie) gar nicht mehr erfüllen können. Viele Punks wandten sich deshalb anderen Strömungen zu, etwa der Antifa, den Autonomen, den Hausbesetzern und der Ökologiebewegung. Musikalisch traten an die Stelle des Punks etwa die Hamburger Schule, die elektronische Musik (Atari Teenage Riot), der Gothic Rock und vor allem der Grunge, der in den 1990ern von Bands wie Nirvana und Pearl Jam vertreten wurde. Es folgten Bands wie Green Day, The Offspring und Red Hot Chili Peppers. Diese Bands äußerten sich teilweise auch politisch, stellten aber oft den Spaßaspekt in den Vordergrund. Sie alle waren mit Video-Clips auf MTV vertreten. Das Neue, das Radikale, was den Punk einst ausgemacht hatte, fehlt ihnen. Punk heute! Dennoch existiert auch heute noch eine Untergrund-Szene, die weiterhin eine Anti-Haltung pflegt. Diese besteht jedoch aus verschiedensten Richtungen, die sich aus dem traditionellen Punk entwickelt haben, beispielsweise die sich als unpolitisch bezeichnende Oi!-, die Hardcore- und die Anarcho-Punk-Szene. Generell kann festgehalten werden, dass Punk heutzutage sehr gespalten ist und keinesfalls mehr eine einheitliche, homogene Subkultur darstellt. So besteht gerade zwischen politischen motivierten Punks und sogenannten Oi!-Punks eine gegenseitig eher ablehnende Haltung. „Mainstreampunk“ hingegen wie z.B. Green Day oder blink-182 wird von Anhängern der Subkultur meist einheitlich abgelehnt. Punk in Deutschland! Siehe Hauptartikel Deutschpunk und Punk in der DDR Ende der 80er Jahre drang Punk zunehmend auch in den Mainstreambereich vor. Wegweisend waren dabei vor allem Die Toten Hosen und Die Ärzte. Beide Bands sind kommerziell sehr erfolgreich und sind regelmäßig mit Videos auf MTV vertreten. Aus diesem Grund werden sie jedoch oft von der Punkszene abgelehnt. Weitere wichtige deutsche Punkbands sind Slime und Die Goldenen Zitronen aus Hamburg, Feeling B und Rosa Extra aus Ost-Berlin und Daily Terror aus Braunschweig. Frisuren Irokesenschnitt und Piercings Irokesenschnitt und Piercings Typisch für den Punk sind abstehende, oft auch auffällig gefärbte Haare. Sehr beliebt ist der Irokesenschnitt (kurz „Iro“ genannt), also ein Haarkamm von der Stirn zum Nacken mit rasierten Seiten. Manchmal sieht man auch Punks mit zwei oder mehr Irokesen-Kämmen nebeneinander. Körperschmuck Piercing war in der Punkszene von Anfang an verbreitet. Schon in den 1970er Jahren trugen Punks durch die Haut gestochene Nasenringe und Sicherheitsnadeln als Schmuck. Ferner gab es Gesichtsbemalungen und dunkel oder farbig geschminkte Augen und Wangenpartien – nicht nur bei weiblichen Punks. Auch Tätowierungen sind recht häufig. Besonders extreme Formen von Piercings und Tattoos finden sich bei der Szeneströmung der Fetischpunks. Kleidung Typische Kleidungsmerkmale des Punks sind: * Nieten auf Jacken, Gürteln, Arm- und Halsbändern, oft spitz geformt * Reißverschlüsse an unüblichen Stellen, insbesondere Bondagehosen * Anstecker (Buttons), Aufnäher und Sicherheitsnadeln, silberne Metallketten * Lederjacken, bemalt mit Symbolen, Bildern, Sprüchen wie Bandlogos und teils in Runenschrift (Siegrune in Anlehnung an die SS) gehaltenen Parolen * Uniformteile, Patronengurte und Militaria * in der frühen Punkszene Hakenkreuze, später auch antifaschistische Symbole * karierte Hosen, (enge) Hosen, Jeans, oft gebleicht (Domestoshose) * Schottenröcke (Kilts) und andere Kleidungsstücke mit Schottenkaros (Tartan), meist Bondagehosen * Netzhemden und Netzstrümpfe * Zebra-, Tiger- oder Leopardenmuster * zerrissene, bemalte, beschriftete, oder anderweitig veränderte Kleidung * Schnürstiefel (Rangers) oder Schuhe der Marke Dr. Martens Die zunehmende Differenzierung der Punk-Szene ab den 1980er Jahren brachte jedoch auch Subkulturen hervor, auf die die obigen Merkmale nicht oder nur in geringem Maße zutreffen, so beispielsweise den Hardcore Punk und den Oi!. Punk in der Theorie und als Lebensgefühl Der Punk stellt sich gegen alle Konventionen, gegen die Konsumgesellschaft und gegen das Bürgertum sowie gegen rechte Weltanschauungen. Und obwohl sich die meisten Punks mehr oder weniger links sehen, stellt er sich genauso gegen die politische Linke mit ihrem Etatismus. Dahinter steckt eine respektlose, resignierte bis aggressive Haltung gegenüber der Gesellschaft, eine Art rebellischer Nihilismus, und die Betonung der Freiheit des Individuums und des Nonkonformismus. Der Punk bringt sich vor allem durch Musik zum Ausdruck, ferner durch Kleidung, Frisuren und vom Do-it-yourself-Gedanken geprägter Grafik (Collagen, Xerographien und Comic-Zeichnungen). Der Punk betont das Hässliche und will provozieren; so stellen viele Fanzine- und Schallplattencover deutlich soziale Ungerechtigkeiten, wirtschaftliche Ungleichheit und Leid, Selbstsucht, Apathie, dystopische Visionen und andere Bilder, die die Ablehnung des Betrachtes provozieren sollen, dar. Die Ästhetik des Punks war stilprägend für die gesamten 1980er Jahre. Typischerweise drückt Punk eine gleichgültige Haltung gegenüber sich selbst aus; so erklärt sich auch die ungesunde Lebensweise vieler Punks. Es gibt aber auch andere Tendenzen in der Punk-Szene, bis hin zur Veganer- und Straight-Edge-Bewegung. Einige der frühen Punkmusiker studierten an Kunsthochschulen und kannten ältere radikale Avantgarde-Konzepte. Andere waren aus kleinen Verhältnissen stammende Arbeitslose oder Arbeitsverweigerer, die alles zurückwiesen, was es an Kultur und Sinnstiftung zuvor gegeben hatte. Mit ihrem provozierenden Auftreten stießen die Punks in der Gesellschaft auf Unverständnis, Ablehnung und sogar Hass. Andererseits wurde Punk aber auch zu einer Art Popkultur. Dieser Widerspruch ist bis heute kaum befriedigend erklärt. Punk und Politik Der Punk propagiert oft die Anarchie. So traten Punks wie Steve Jones, Paul Cook und Sid Vicious für den Anarchismus ein. Damit ist jedoch oftmals keine ernsthafte politische Perspektive im Sinne anarchistischer Theoretiker wie Proudhon und Bakunin gemeint, sondern nur die denkbar radikalste Ablehnung der herrschenden Verhältnisse, was sich an der gemeinsamen und oft sinngleichen Verwendung der Begriffe „Anarchie“ und „Chaos“ zeigt, beispielsweise bei Bands wie The Exploited. Oftmals zeigt sich eine Nähe zum Nihilismus. Ein extremes Beispiel stellt hier der 1993 verstorbene GG Allin dar. Trotzdem verstehen sich viele Punks als politisch links. Jello Biafra, der Sänger der Dead Kennedys, ist aktives Mitglied der Green Party. Anarchistische Bands wie Crass, Conflict oder Zounds und deren Anhänger verstehen Punk als Kampf gegen das herrschende System, insbesondere gegen die Konsumgesellschaft, gegen Institutionen aus Politik, Wirtschaft und Kirche. So lebten die Mitglieder der Band Crass in einer Kommune als Selbstversorger auf einem Bauernhof. Für ihre Tonträger und für den Eintritt zu ihren Konzerten verlangten sie nur die Selbstkosten. In ihrem Bestreben, in jeder Beziehung selbstbestimmt zu leben, lehnten sie den Verzehr von Fleisch ebenso ab wie den Konsum von Drogen. In einem ihrer Songs heißt es: „They say that we were trash - well, the name is Crass, not Clash“, also: „Sie sagen, wir sind Müll – gut, [aber] wir heißen Crass, nicht Clash (bezogen auf die durchaus politische, aber auch kommerziell erfolgreiche Band The Clash).“ Oftmals sind solche Bands elitär und sehen sich als die „echten“ Punks an. Andere wiederum sehen politisches und moralisches Predigertum als unvereinbar mit der Idee des Punk; in ihren Augen handelt es sich bei diesen vermeintlich „echten Punks“ in Wahrheit um „verkleidete Hippies“. Speziell Parteipolitik wird innerhalb der Punkszene abgelehnt. Äußerungen zu politischen Geschehnissen und sozialen Problemen finden sich dennoch auch in den Texten zahlreicher sich als unpolitisch verstehender Bands. Sozialistische Elemente zeigen sich bei Bands wie The Clash und im „Working-Class“-Bewusstsein früher Oi!-Bands. „Chaos“- und Anarcho-Punkbands stehen sich aufgrund ihres unterschiedliches Verständnis von Anarchie teils kritisch gegenüber; so äußerte sich Wattie Buchan von The Exploited abfällig über die Band Conflict. Wenngleich die Punkszene größtenteils unpolitisch bis linkspolitisch geprägt ist, existiert neuerdings eine Strömung namens Conservative Punk, der allerdings nur ein kleiner Teil der Szene angehört. Angehörige dieser Strömung rechnen sich zwar dem Punk zu, sehen sich aber als rechtskonservativ und lehnen sowohl linke Ideologien als auch Anarchismus ab. Ex-Misfits-Sänger Michale Graves sagte, er glaube, dass der DIY-Lebensstil das Äquivalent der Punkszene zum Thatcherismus darstelle. Während des US-Wahlkampfs 2004 versuchten Angehörige dieses Spektrums, Teile der Punkszene zur Wahl George W. Bushs zu bewegen; umgekehrt versuchte NOFX-Sänger Fat Mike über seine Seite punkvoter.com und sein Samplerprojekt Rock Against Bush, zur Wahl des Gegenkandidaten John Kerry zu bewegen. Beide Lager stießen in der Punkszene auf Kritik, da diese Parteipolitik unterstützten. Darüber hinaus existiert eine neonazistische, als Nazipunk bezeichnete Randströmung, die von der übrigen Punkszene ebenso wie die Conservative Punks als mit dem Selbstverständnis der Punks unvereinbar angesehen wird. Zur politischen Praxis aktiver Punks gehört die Teilnahme an direkten Aktionen wie Demonstrationen und Boykotts. In manchen Fällen schließt dies auch Gewalt ein. Es kam auch schon zu Angriffen auf Tankstellen und Tierversuchslabore. Das Versehen von Plakatwänden mit politischen Parolen verändert werden (beispielsweise veränderte Wahlplakate bei Wahlkämpfen) sowie Hausbesetzungen werden ebenfalls oft von Punks mit durchgeführt. Gehackte Computer sind eine neuere Form der Sabotage, die betrieben wird. Diese Aktionen haben zum Ziel, soziale Änderungen zu bewirken, wenn das Gefühl entstanden ist, dass andere Wege sich als ineffektiv erwiesen haben. Punk und Religion Der Punk lehnt organisierte Religion ab. Provokation durch blasphemische Symbole oder Liedtexte ist jedoch seltener anzutreffen. Es existieren jedoch religiöse Splittergruppen in einigen aus dem Punk entstandenen Subkulturen; so sind im Metalcore-Bereich viele christliche Bands zu finden. Innerhalb der Straight-Edge-Bewegung wurde Hare Krishna populär, nachdem Ray Cappo, der auch als Ray of Today bekannte Sänger der Band Youth of Today, sich dieser religiösen Bewegung zuwandte; dies äußert sich auch bei Cappos späterer Band Shelter. ES GIBT NOCH MEHR BEI:


Besucher: 4443, Links: 1
möglich gemacht durch DeinStart - Spiele - Gratis Spiele - Games - kontaktiert Webmaster